Newsletter



Produktinfos

Art.Nr.:

Labtabletten Hobbythek

Inhalt 25 Stück ohne Konservierungsstoffe

inkl. MwSt (19%)zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: 
 
sofort lieferbar

Tabs

 Labtabletten

Lab aus dem Kälbermagen , ohne Konservierungsstoffe, in Tablettenform zur Herstellung von Quark und Käse.

Gebrauchsanweisung :

Um 2 - 5 Liter Milch dickzulegen wird 1 Tablette in reinem kalten Wasser aufgelöst.
Diese Lösung ist der Milch unter Umrühren beizugeben. Die beste Dickungswirkung wird erzielt wenn die Milch eine Temperatur von 28 - 30 °C aufweist.
Die Tabletten sind gut verschlossen an einem trockenen kühlen Ort aufzubewahren.

Beim Labferment handelt es sich um ein Emzym das aus Kälbermägen gewonnen wird.
Beim jungen Lamm oder Kälbchen sorgt Lab dafür, daß die Milch der Mutter besser verdaut werden kann. Lab ist eine wichtige Zutat für die Quark- und Käseherstellung.

Unsere Tabletten haben höchste Qualität. Sie enthalten noch nicht einmal Konservierungsmittel, wie das bei vielen flüssigen Labzubereitungen der Fall ist, aus denen industriell gefertigter Käse heute hergestellt wird. Diese Tabletten haben zusätzlich den Vorteil, daß sie genau auf die kleinen Quark- oder Käsemengen zugeschnitten sind, die im Haushalt hergestellt werden.
Für die Herstellung können Sie einen auf die Temperatur von 28 - 30 Grad durch einen Vorwiderstand gedrosselten Joghurtautomaten, in den 1 Liter Milch paßt, verwenden .
 
Quark - die Herstellung

Für die Herstellung von ca. 300 bis 350 g Quark benötigt man einen Liter H-Milch oder frisch abgekochte Milch. Je nach Geschmack kann fettarme Milch oder Vollmilch verwendet werden.  Zur Milch kommt eine halbe Labtablette, die zuvor auf einem Eßlöffel in etwas Wasser gelöst werden sollte.
Eine ganze Labtablette reicht für 2 Liter Milch. Die Tabletten lassen sie sich leicht in der Mitte teilen. Es werden ca. 3 cm hoch Milch in die Quarkmaschine gegeben, darin wird 1 Messerspitze Hobbythek - Quarkultur ( Produktnummer 070436 ) gelöst, und dazu kommt dann  die gelöste Labtablettenhälfte hinzu. Dann wird die restliche Milch hineingegeben, umgerührt und fertig. Nach ca. 16 Stunden ist die Milch dick geworden und geronnen.
Falls ein gedrosselter Joghurtautomat verwendet wird, muß nach der abgelaufenen Zeit von etwa 8 Stunden der Stecker gezogen und direkt neu hineingesteckt werden, dann beginnt der Zeitablauf von vorne. Bei der speziellen Quarkmaschine ist dies nicht nötig. Nachdem 14 bis 16 Stunden abgelaufen sind, ist deutlich zu erkennen, daß sich am Rand des Gefäßes klare Molke abgesetzt hat.

Nun muß die Molke  aus der Quarkmasse entfernt werden. Dazu wird die Masse in ein Küchensieb gegeben, das zuvor mit einem sauberen Baumwolltuch ausgelegt worden ist. Hierzu eignet sich ein Küchentuch oder dünner Baumwollstoff. Zum Abtropfen braucht die Molke dann etwas Zeit, nach etwa 4 bis 6 Stunden ist genug Flüssigkeit abgelaufen.

Die Molke sollte auf keinen Fall weggeschüttet werden. Sie besteht nicht nur aus Wasser, sondern enthält noch Nährstoffe, Spurenelemente und vor allen Dingen die probiotischen Bakterien. Leider schmeckt sie nicht sonderlich gut, aber sie läßt sich zu einer Reihe interessanter Rezepte verarbeiten.

yoghurtmaker_thb.jpg
026401_thb.jpg
070621_thb.jpg

Ihr Warenkorb: 0 Produkte 0,00 €
 
 
 
 
Ihr Warenkorb ist noch leer.

Ziehen Sie Produkte hierher oder nutzen Sie die entsprechenden Buttons [Jetzt Kaufen] um Ihren Warenkorb zu füllen.